Goodnotes führt wiederverwendbare Elemente ein

Goodnotes war schon lange eine super App für digitale Mitschriften. Mit dem neuen Elemente-Tool lassen sich nun auch noch wieder verwendbare Elemente wie Sticker, Zeichnungen oder Handschrift abspeichern und beliebig oft wieder verwenden.

Wer diesen Blog schon etwas länger verfolgt, der weiß, dass Goodnotes für mich die perfekte Lösung ist, wenn es um handschriftliche Notizen auf dem Tablet geht. Hier findet sich z.B. mein Review von Goodnotes 5, hier gibt es einen Artikel zu Backups für Goodnotes und hier kann man nachlesen, wie man eigene Cover und Hintergründe einfügt, um sich auch optisch die perfekte Schreibumgebung zu schaffen.

Seit kurzem ist Goodnotes nun noch besser für Viel-Nutzer:innen geeignet, denen es auf Schnelligkeit ankommt. Es gibt nun nämlich eine Art Bibliothek für wiederverwendbare Elemente. So wird es möglich, einzelne Elemente immer und immer wieder zu nutzen.

Mit an Bord: Notizzettel und Sticker

Was bedeutet das im Einzelnen? Ein Blick in die vorinstallierten Elemente gibt einen Aufschluss. Da wären nämlich gleich im ersten Reiter verschiedenste Klebezettel-Vorlagen. Egal ob klassisch gelb, grün, rosa, oder blau – alles ist da. Weiß natürlich auch. Und dazu in verschiedenen Größen.

Elemente lassen sich einfach per Drag & Drop hinzufügen

Ansonsten finden sich vor allem noch verschiedenste Sticker in den vorinstallierten Packs. Mit dabei ist ein Pack mit Back to School-Stickern, eines mit vordefinierten Texten wie Confidential sowie eine Sammlung die sehr an Cliparts erinnert. Die Stickies finde ich sehr praktisch, die Sticker sind wohl eher als Beispiel gedacht, was so geht.

Der eigentliche Clou

Richtig interessant ist Goodnotes Elemente nicht wegen der vorinstallierten Sticker-Packs, sondern weil man zum einen selbst weitere Elemente importieren kann und zum anderen alles Geschriebene oder Gezeichnete abspeichern und wiederverwendbar machen kann.

Und an diesem Punkt wird das Elemente-Tool zum Produkitivitätsbooster. So könnte man beispielsweise Tabellen oder Diagramme vorzeichnen, um sie dann immer wieder zu nutzen. Oder Formeln, wenn man als Lehrer:in immer wieder denselben Stoff vermitteln muss. Oder auch komplette Text-Templates, die man dann einfach nur noch einfügen muss. So könnte man Vorlagen für Laborberichte, Meeting-Notizen oder Tagebucheinträge anlegen.

Eigene Icons, Sticker etc. lassen sich in Sammlungen einfügen für bessere Übersicht

Dafür muss man lediglich das Geschriebene/Gezeichnete mit dem Lasso-Tool auswählen und kann es dann über das Kontext-Menü als Element abspeichern.

Und natürlich kann man auch eigene Sticker-Packs oder Icons importieren, um Goodnotes ganz den eigenen Bedürfnissen anzupassen.

Tolle Idee, elegante Umsetzung

Ein weiteres sehr cleveres Detail ist, dass im Elemente-Tool direkt noch ein kleiner Button eingefügt ist, mit dem man nur dieses Fenster in Splitview öffnen kann. Das ergibt total Sinn, da man so auf der einen Seite das eigentliche Blatt in Goodnotes hat und daneben die Elemente-Bibliothek. Perfekt!

Der Splitview-Button ist ein kleines, cleveres Detail

Ich muss sagen, dass ich wirklich positiv überrascht von dem neuen Feature bin. Goodnotes ist schon so gut, dass es mir schwerfiel, auf fehlende Features zu kommen. Elemente sind nun genau diese clevere Ergänzung, die aus einer sehr guten App eine noch bessere machen. Dazu ist die Funktion elegant umgesetzt und wirkt durchdacht. Und deswegen bin ich so ein Fan von Goodnotes.

Hier geht’s übrigens zum Artikel von GoodNotes selbst.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.