Email-Newsletter in Reeder lesen

Ich lese Nachrichten und Blogbeiträge in Reeder, einem RSS-Reader. Allerdings habe ich auch einige Newsletter per Mail abonniert. Kann ich die auch irgendwie in Reeder angezeigt bekommen, um alles an einem Ort zu haben? Ja. Ich zeige hier, wie das kostenlos möglich ist.

Vor fast zwei Jahren schrieb ich hier dass ich gern RSS-Reader nutze, um Nachrichten und Blogs zu lesen. Kein Facebook- oder Twitter-Algorithmus, die mich analysieren und mir nur das anzeigen, was sie für relevant halten. Keine kuratierte Timeline und auch sonst kein Quatsch. Einfach nur alles, was mich interessiert, an einem Ort. Meine App der Wahl ist Reeder*, weil ich das Design mag und v.a. die integrierte Später-lesen-Funktion sehr praktisch ist.

Allerdings lese ich auch ein paar Newsletter, die ich natürlich per Mail bekomme. Diese will ich aber nicht im Browser oder meinem Mailprogramm lesen, sondern auch in Reeder, da dort eben der Ort für Blogbeiträge und vergleichbares ist. Wie bekomme ich aber die Newsletter in Reeder rein?

RSS-Services und Apps im Zusammenspiel

Was man hier zuerst verstehen muss ist, dass Apps wie Reeder, NetNewsWire* etc. nicht die eigentlichen RSS-Services sind (Hier ist eine Übersicht über verschiedene weitere RSS-Reader). Im Hintergrund sind Anbieter wie Feedly* oder Feedbin*. Diese Services machen die eigentliche Arbeit und synchronisieren die abonnierten Feeds. Reeder ist dann „nur“ die schicke Hülle mit einigen Zusatzfunktionen in der der Service als Konto hinzugefügt werden muss. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass wir uns dem darunter liegenden Mechanismus zuwenden müssen, wenn wir unsere Newsletter in die RSS-App bekommen wollen.

Die einfachste Lösung wäre es, wenn der RSS-Service das schon kann. Und in der Tat bietet Feedbin genau das an. Man bekommt dort eine spezielle Mailadresse, an die man einen Newsletter weiterleiten kann. Daraufhin wird der Newsletter im Feedbin-Konto und damit auch in der RSS App angezeigt. Allerdings kostet Feedbin 5€ pro Monat und das war es mir einfach nicht wert. Ich wollte das Problem gern kostenlos lösen.

Eine kostenlose Lösung dank Instapaper

Die Lösung kommt in Form meines alten Instapaper*-Kontos. Lange Zeit war Instapaper mein Späterlesen-Service der Wahl. Mittlerweile habe ich dafür ja Reeder. Allerdings hat Instapaper genau das Feature, das ich eben für Feedbin beschrieb. Man kann Mails an eine spezielle Instapaper-Adresse schicken und so Mails in den eigenen Instapaper-Account bekommen. Und Instapaper wiederum… lässt sich als Quelle in Reeder hinzufügen. Juhu!

Um diese Möglichkeit zu nutzen, muss man gar nicht viel tun. Zuerst benötigt man natürlich einen Instapaper-Account. Ist dieser angelegt, loggt man sich ein. Dann wird es ein wenig obskur. Die entsprechende Möglichkeit ist nämlich weder im Profil, noch in den Einstellungen zu finden. Stattdessen muss man am unteren Ende der Seite auf More > How to Save klicken.

Ganz unten versteckt sich das Feature
Ganz unten versteckt sich das Feature

Dann kommt man zu folgender Übersicht:

Hier muss man auf den Reiter Email gehen. Dort findet sich dann eine individuelle Mailadresse nach dem Schema readlater.identifier@instapaper.com. Diese Mailadresse sollte man dann am besten im eigenen Adressbuch abspeichern, damit man sie immer parat hat. Das ist die Adresse, an die alle Newsletter weitergeleitet werden müssen, damit sie im Instapaper-Konto auftauchen.

Jetzt folgt der zweite Streich. Dieser ist allerdings sehr viel offensichtlicher. Man muss lediglich Reeder öffnen und einen Account hinzufügen. Unter dem Punkt Read Later Services findet sich dann auch Instapaper. Schnell die Login-Daten eingegeben und schon taucht der Account auf. Man kann auch einen selbst gewählten Namen vergeben. Ich habe den Account ganz einfach Newsletter genannt.

Feedly, Instapaper und der Read Later Account von Reeder selbst
Feedly, Instapaper und der Read Later Account von Reeder selbst

Ist das geschafft, ist die Lösung auch schon komplett. Von nun an kann ich Newsletter an meine Instapaper-Adresse weiterleiten und wenige Momente später tauchen sie in Reeder auf. Perfekt!


Alle Links, die mit einem * markiert sind, markiere ich hiermit vorsorglich als Werbung. Ich habe allerdings keinerlei wirtschaftliche Vorteile aus der Verlinkung. Sie erfolgt lediglich als Service an meine Leser*innen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.