OneNote in Studium und Lehre đŸ‘„

OneNote kann eine ganze Menge. Viele nutzen es sicherlich um sich Notizen zu machen, doch OneNote kann noch viel mehr. Ich zeige heute, wie OneNote in Studium und Forschung sinnvoll eingesetzt werden kann.

Forschende, Lehrende und Studierende können von OneNote profitieren. Ich nutze das Programm und beleuchte hier verschiedene Nutzungsmöglichkeiten. Als erstes gehe ich darauf ein wie Studierende mit OneNote Seminare dokumentieren und vor allem vorbereiten können, außerdem wie ihr am besten Vorlesungen mitschreiben könnt. Im zweiten Teil geht es um Literaturrecherchen, Seminararbeiten und sogar Archivrecherchen, die sich mit OneNote organisieren lassen.

Auch die zum Seminar zu schreibende Hausarbeit könnt ihr mit OneNote planen und schreiben. Im dritten Teil berichte ich von den Möglichkeiten des Einsatzes in der Lehre. Ich habe so einige Erfahrungen sammeln können und beschreibe gerne, wie ich meine Seminare mit OneNote geplant und durchgefĂŒhrt habe. Das hat mir das Leben sehr erleichtert und ich wusste immer, ich habe alles dabei und in der Regel nichts vergessen! Ich wĂŒnsche gute Erkenntnisse und freue mich auf RĂŒckmeldungen.

Auf allen Systemen zuhause

OneNote wird von Microsoft programmiert und ist im Prinzip ein digitales Notizbuch. Außerdem ist es kostenlos. Das ist ungewöhnlich und hervorragend zugleich. Noch etwas ist bemerkenswert: OneNote lĂ€uft nĂ€mlich auf praktisch allen Plattformen. Ich nutze es sowohl unter MacOS als auch iOS, durch die Synchronisation, die OneNote bietet habe ich immer alles, auf allen GerĂ€ten. Mit Windows-GerĂ€ten ist dies selbstverstĂ€ndlich ebenfalls so.

Ich bin vor etwas mehr als zwei Jahren auf OneNote gestoßen. Ich kannte es vorher, habe es mal genutzt, aber eher sporadisch und nur zum Sammeln von Ideen und Notizen. Dann allerdings, am Anfang meiner Dissertation und Arbeit an der UniversitĂ€t, musste ich mich organisieren. Ein Freund, der in Geschichte seine Doktorarbeit schrieb, erzĂ€hlte mir von seinen Erfahrungen und seinem Gebrauch von OneNote. Das interessierte mich, da er seine Archivrecherchen damit organisierte und dokumentierte. Als ich mich anschließend eingehender im Internet umsah, bemerkte ich schnell, wie groß die „Community“ um OneNote war. Außerdem bekam ich von Lehrer_innen Anregungen, die ihren Unterricht nur noch digital vorbereiteten und organisierten – mit OneNote.

Erstellt man mit OneNote ein neues Notizbuch, können in diesem Abschnitte angelegt werden und in diesen Abschnitten wiederum Seiten. Mehrere Seiten in einem Abschnitt lassen sich auch in einander verschachteln, sodass man eine Seite mit dem Namen Seminar XY haben kann und darunter sich die Seiten fĂŒr die einzelnen Sitzungen befinden.

OneNote im Studium – Mitschriften

FĂŒr Mitschriften im Studium eignet sich OneNote ziemlich gut. Dabei lassen sich verschiedene Ordnungen vorstellen. Mein Favorit ist die Sortierung erst nach Semestern, dann nach Veranstaltungen und schließlich die einzelnen Sitzungen. Auf der ersten Ebene habe ich beispielsweise das SoSe 2018, darin erstelle ich dann “Abschnitte” fĂŒr die jeweiligen Kurse, die ich belege. In meinem Beispiel nun die EinfĂŒhrung in das Judentum. Außerdem können noch Abschnitte fĂŒr weitere Kurse angelegt werden, die Vorlesungen und Seminare, die ihr eben belegen musst.

Innerhalb des Abschnittes erstellt man nun einzelne Seiten fĂŒr die jeweilige Sitzung. Ich benenne sie immer nach dem jeweiligen Thema und als erstes notiere ich das aktuelle Datum. In der Übersicht sehe ich dann Thema und Datum auf einen Blick. So sortiere ich das Semester durch. Bei Vorlesungen ist es am einfachsten, denn nun kann man unterhalb der Seite mit dem Thema und Datum weitere Unterseiten erstellen.

Auf die erste lassen sich dann beispielsweise die Vorlesungsfolien einfĂŒgen. Unter iOS gibt es die Möglichkeit, eine PDF als “PDF Ausdruck” anzeigen zu lassen. Damit werden die einzelnen Seiten sozusagen ausgedruckt, also vollstĂ€ndig angezeigt. Mit einem entsprechenden GerĂ€t und Eingabestift lassen sich auch die Seiten beschreiben bzw. kommentieren. Persönlich nutze ich dafĂŒr ein großes iPad Pro mit dem Apple Pencil, fĂŒr mich die perfekte GrĂ¶ĂŸe, um Folien und Texte zu annotieren. Aber auch die Surface-Reihe aus dem Hause Microsoft ist hierfĂŒr bestens geeignet. Da OneNote das Prinzip des – mehr oder weniger – endlosen Blattes hat, lassen sich sehr viele Notizen machen.

FĂŒr Seminare ist ein Ă€hnliches Szenario möglich, nur dass die digitalen Texte hier in OneNote eingefĂŒgt und bearbeitet werden. Fragen usw. lassen sich dann auch direkt an die Textstellen bringen und die Diskussion aus dem Kurs ebenfalls dort zusammenfassen bzw. auf einer neuen Unterseite notieren.

Am Ende ist alles an einem Ort zusammen. So lassen sich einfacher Übersichten und Zusammenfassungen erstellen, die dann beim Lernen fĂŒr die Klausur helfen können. Oder aber fĂŒr die Vorbereitung der Seminararbeit.

Leistungsnachweise – Arbeiten, PrĂ€sentationen, Recherchen

MĂŒsst ihr in der Uni eine Hausarbeit schreiben, eine PrĂ€sentation halten oder fĂŒr Eure Abschluss- oder Doktorarbeit Recherchen anstellen, wie ins Archiv zu gehen? OneNote hilft dabei den Überblick zu behalten und alles zu strukturieren.

Schriftliche Arbeit

FĂŒr eine schriftliche Belegarbeit ist OneNote ein hilfreiches Tool. FĂŒr eine Hausarbeit könnte man einen Abschnitt anlegen und darin mit Hilfe der Seiten einerseits seine ersten Ideen sammeln und notieren und darauf aufbauend eine To-Do-Liste erstellen. Die hilft dann im ganzen weiteren Prozess. Recherchierte Literatur aus der Bibliothek lĂ€sst sich ebenso gut hier sammeln wie eure Literaturexzerpte.

Übersichtlich bleibt es, wenn ihr Unterseiten benutzt. Nach eurer Planung und Recherche könnt ihr auch in OneNote das Outline erstellen, oder wenn ihr ganz verrĂŒckt seid, fĂŒr jeden Gliederungspunkt eine eigene Seite. So lassen sich dann die relevanten Informationen sammeln, also Fragen des Kapitels, wichtige Literatur, Zitate, Gedanken. Somit ist die Arbeit hervorragend vorberietet und strukturiert, sodass das Schreiben der einfachste Akt wird. Wollt ihr sogar die Texte, die ihr gelesen habt in Eurer Sammlung haben, fĂŒgt die PDFs einfach in einer Seite ein und klickt „PDF Ausdruck“ an, dann könnt ihr sie auch in OneNote lesen und kommentieren, wenn ihr wollt. So kreiert ihr einen integrierten Workflow.

PrÀsentation

Bei PrĂ€sentationen wĂ€hrend des Studiums, aber auch in allen anderen Lebenssituationen kann OneNote ebenfalls ein sehr guter Helfer sein. Wie bei den schriftlichen Arbeiten an der Uni, ist es selbstverstĂ€ndlich möglich, in OneNote erstmal Ideen zu sammeln. Mit Tablet und Eingabestift könnt ihr sogar eine oder mehrere Mindmaps zeichnen, wenn ihr wollt. Ebenso ist hier Platz fĂŒr Informationen, Exzerpte, Zitate und Bilder, die wir fĂŒr unsere PrĂ€sentation verwenden wollen. Die PrĂ€sentation selbst kann dann in einem anderen Programm wie Keynote oder PowerPoint erstellt werden. Beachtet werden sollten dabei die grundlegenden Tipps zu PrĂ€sentationen: nicht mit Text ĂŒberfrachten; Bilder, die den Inhalt unterstĂŒtzen auswĂ€hlen; ganz wichtig: weniger ist mehr. (Literaturtipp fĂŒr bessere PrĂ€sentationen: Carmine Gallo: Talk like TED! Die 9 Geheimnisse der besten Redner.)

Die PrĂ€sentation kann als PDF gespeichert und in OneNote eingefĂŒgt werden. Ihr könnt diese dann wie oben erklĂ€rt, „ausdrucken“ und euren Text oder eure Stichpunkte ergĂ€nzen. So braucht ihr nicht mehr unbedingt ausgedruckte Zettel, sondern habt alles an einem Ort. Das ist von Vorteil, wenn ihr dazu tendiert alles in verschiedenen Ordnern aufzubewahren. Wenn alles schiefgeht, könntet ihr sogar aus OneNote heraus, die PrĂ€sentation anzeigen lassen. In meinen Vorlesungen gab mir dies immer ein gutes GefĂŒhl, da ich immer wusste, ich habe alles beisammen. Wenn ich mir unsicher war, habe ich OneNote gecheckt und habe auf einen Blick gesehen, ob ich etwas vergessen hatte oder nicht.

Archivrecherche

Sollt ihr so richtig abtauchen mĂŒssen im Archiv, bietet sich OneNote ebenfalls an. Vor allem die Möglichkeit des Strukturieren hilft bei Archivarbeiten ungemein. FĂŒr ein Archiv könnt ihr ein eigenes Notizbuch anlegen, beispielsweise „Bundesarchiv“ oder „Nationalarchiv Israel“, je nachdem, wo Eure Sachen liegen. Im Notizbuch könnt ihr dann fĂŒr die jeweilige Signatur der Akte einen Abschnitt anlegen und zur Not fĂŒr jedes Blatt der Akte eine Seite des Abschnittes. So schachtelt ihr alles ineinander und habt doch alles auf einen Blick da. Könnt ihr die Dokumente digitalisieren, könnt ihr diese ebenso dort einfĂŒgen und gleich digital weiterarbeiten, also transkribieren oder eure Ideen und Kommentare direkt dazusetzen. Ich weiß auch von anderen, denen das sehr geholfen hat, den Überblick zu behalten und nicht vor einem Ordner voller Akten auf dem Computer zu verzweifeln.

OneNote – Ein mĂ€chtiges Tool

Microsoft entwickelt OneNote stĂ€ndig weiter und unter Windows ist es ein sehr mĂ€chtigen Tool. Ich nutze MacOS, hier ist OneNote ebenfalls richtig gut, allerdings gibt es deutliche Unterschiede was die Funktionen angeht; unter Windows kann OneNote einfach mehr. Beispielsweise kann OneNote unter Windows handschriftliche Notizen sowie Video- und Tonaufnahmen durchsuchen. OneNote ist unter Windows außerdem deutlich besser beim Einbetten von anderen Dateien, insbesondere aus dem Office-Paket, diese lassen sich dann bearbeitbar öffnen im jeweiligen Programm. Auch wenn ich mich darĂŒber etwas Ă€rgere, ist es fĂŒr mich in Ordnung. Erstens kann das Programm alles, was ich von ihm will, zweitens verkauft Microsoft auch Windows und möchte ihren eigenen Kunden etwas mehr bieten, als diejenigen, die „nur“ das Programm nutzen, aber nicht im Windows-Universum angesiedelt sind.

Inhaltlich hoffe ich aber, dass dieser kurze Überblick einen Eindruck davon vermitteln konnte, wie OneNote im Hochschulkontext eingesetzt werden kann. Ich denke, es hat viel Potential; sicherlich gibt es auch andere oder Ă€hnliche Programme, das wĂ€re spannend von euch zu hören. Ich habe gute Erfahrungen mit OneNote gemacht, gerade da ich es unkompliziert nutzen kann und es sich ĂŒber Plattformen hinweg synchronisiert. Habt ihr Hinweise oder Anmerkungen, schreibt mir gern in den Kommentaren.

Willst du auch einen Gastbeitrag schreiben, um eine App, dein Set-Up oder einen konkreten Workflow vorzustellen? Schreib mir unter redaktion@papierlos-studieren.net. Ich freue mich auf deine Anfrage!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.